Einbruch / Diebstahl im Wohnmobil (Dethleffs Fiat Ducato)

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram

Im Juni, 3 Tage nach unserer Ankunft in Schweden, passierte der Albtraum eines jeden camper – Einbruch in unserem Dethleffs Wohnmobil auf Fiat Ducato Basis, unsere gesamte Kameraausrüstung wurde gestohlen.

Das ist nun einige Monate her. wir haben uns die Zeit genommen, das erlebte zu verarbeiten und aus Sicherheitsgründen erst einmal nicht berichtet.

Doch jetzt möchten wir aufklären, informieren und vor allem warnen. Wir waren zu naiv und mussten daraus nun teuer lernen.

Liebe Wohnmobilisten bitte macht nicht die selben Fehler!

Shopping-Ende mit Schrecken

Müde vom Shopping laufen wir vom Einkaufszentrum Emporia in Malmö zum Parkplatz. Simon machte wie immer seine kurze Runde ums Auto, noch war alles unauffällig. Über die Aufbautür geht Simon ins Wohnmobil und rief zu mir „Hast du die Rucksäcke weg?“ Ich versteh nicht richtig „nein?“ er „DER IST WEG!“

Das ist der Moment, an dem wir dann plötzlich realisierten – F*CK hier wurde eingebrochen. Schockstarre. Ein Gefühl, dass wir sicherlich nie wieder vergessen werden.

Tausend Gedanken ziehen durch den Kopf. Wir haben sofort die Polizei informiert. Doch leider interessierte es niemanden. Salopp teilte man uns mit, dass Wohnmobileinbrüche generell nicht verfolgt werden und daher kein Einsatz vorbei kommen wird. Man empfahl uns eine Liste mit fehlenden Artikeln zu erstellen, diese vorbei zu bringen, Seriennummern würden dann zur Fahndung ausgeschrieben werden – na klasse.

Wut, Trauer, Fassungslosigkeit, Unwohlsein, Angst – alle Gefühle überrannten uns, eine Achterbahnfahrt von unkontrollierbaren Emotionen. Wir machten Fotos, dokumentierten alles und fassten nach und nach zusammen was alles fehlte, unter Anderem leider auch meine Geldbörse samt Personalien. (Wir hatten natürlich alles sofort sperren lassen.)

Wir hatten großes Glück, meine Eltern waren zum selben Zeitpunkt auch in Schweden unterwegs. Diese machten sich sofort auf den Weg zu uns. An dieser Stelle wirklich nochmal ein riesen großes unfassbares herzliches Dankeschön. Auch wenn es uns in dem Moment schwer fiel Hilfe anzunehmen,  so tat sie uns wirklich gut.

Die nächsten Tage vergingen wie im Flug, Polizei, Versicherung, Werkstatt.

Fakten zum Einbruch ins Wohnmobil

Wir waren an einem Sonntag im Einkaufszentrum Emporia in Malmö. Auf dem Parkplatz vom Hyllie Stadion gibt es gute Abstellmöglichkeiten für ein großes Wohnmobil.
Wir fühlten uns so sicher, dass wir nicht einmal dran gedacht hätten hier in Gefahr zu sein. (Hach wie naiv 🙁 ! )

Es war eine Covid19 Teststation direkt am Parkplatz und doch reichlich besucht.

Die Polizei teilte uns mit, dass dies ein bekannter Ort für Diebstahl ist, und sie dort täglich 2-3 Einbruchmeldungen bekommen. (Super, hätten wir das mal früher gewusst.)

Der Klassiker: Über die Fahrertür des Fiat Ducato Fahrerhauses.

Es sind keinerlei Spuren oder Kratzer zu sehen gewesen, doch das Schlüsselloch konnte mechanisch nicht mehr betrieben und verwendet werden.

Wir vermuten daher, dass mit einem Schraubenzieher-Ähnlichem Gegenstand gewalttätig das Schloss zerstört wurde.

Eine kleine Schiebetür trennt das Fahrerhaus eigentlich vom Wohnraum. Wir haben an der Stelle zwar ein kleines Schloss, dieses haben wir aber offenbar in Eile nicht richtig verriegelt. Als wir ankamen war die Schiebetür zur Hälfte geöffnet. Dadurch gelangten sie in den Aufbau. (Passiert uns sicher nicht noch einmal…)

Wir hatten für unsere Fotografie unsere Kameraausrüstung im Wohnmobil. Diese wurde vollständig geklaut (samt Stativ und Zubehör). Außerdem wurde meine Geldbörse mitgenommen. 

Glück im Unglück: Wir haben keine Beschädigungen an den Möbeln oder Ähnlichem. Lediglich das Schloss der Fahrertür musste repariert bzw. getauscht werden. 

 

So unangenehm es mir ist das zu sagen, aber wir waren viel zu naiv. Wir haben nie wirklich eine Gefahr für uns erkannt und uns nie Gedanken über Sicherheitsmaßnahmen gemacht und u.A. eben Wertgegenstände im Wohnmobil gelassen. 

Die Fahrerhaustür vom Fiat Ducato ist eine bekannte und beliebte Einbruchmöglichkeit, die wir nicht berücksichtigt hatten.

Zusätzlich haben wir dummerweise den Riegel der Schiebetür zwischen Fahrerhaus und Aufbau nicht sauber verschlossen. 

Das ist eine gute Frage, die wir nur schwer bis gar nicht beantworten können. All unsere Überlegungen und Schlüsse basieren auf Vermutungen.

Einerseits wurde wirklich nur offenkundiges gestohlen, es wurde nicht durchsucht und keine Schränke geöffnet. Die Diebe waren vielleicht maximal 1 minute im Camper. 

Doch andererseits scheint der Parkplatz sehr bekannt zu sein für Diebstahl – was wiederum auf eine Bande, die dort lauert, schließen lässt. Auch als wir die Tage danach noch einmal vorbei gefahren sind, sind uns immer ein paar Autos verdächtig vorgekommen in denen Stundenlang Menschen drin saßen und den Parkplatz beobachteten.

Es macht uns wirklich wütend, dass hier offenbar gar nichts unternommen wird, obwohl der Platz der Polizei mehr als bekannt ist (nach eigenen Aussagen haben sie dort 2-3 Einbrüche am Tag).

Die erste Reaktion war ABBRUCH, weg von hier und ab nach Hause. Doch dann haben wir gesagt, nein von sowas lassen wir uns nicht abhalten. Wir haben uns das nötigste neu besorgt und unsere 3-monatige Tour durchgezogen.

Wir haben uns auch viel  die Zeit genommen, das Erlebte zu verarbeiten. Eine lange Zeit schwebt dieses unsichere Gefühl einfach mit. Die ersten Nächte wieder im Wohnmobil waren schlimm, beklemmend und sehr unangenehem, doch wir haben gelernt damit umzugehen.

Wir haben definitiv aus dem Schreck gelernt und haben gewaltig nachgerüstet an Sicherungsmaßnahmen an unserem Wohnmobil, sowie natürlich im eigenen Verhalten einiges verändert.

Aus Sicherheitsgründen, werden wir nicht über die Sicherheitsmaßnahmen die wir getroffen haben berichten.

Fehler…

Wir können jedem Wohnmobilisten, Vanlifer, Camper nur zu tiefst ans Herz legen, sich über die Sicherheit des Campers ernsthaft Gedanken zu machen. Es ist immer so leicht gesagt. Man liest es leider so oft online, und trotzdem verdrängt man es. Die Zeit zieht ins Land, es wird nie was unternommen und plötzlich ist da eben doch der Einbruch.

Investiert in gute Lösungen und Systeme und sorgt für die Sicherheit eures Campers!  Traurig, dass heutzutage so etwas notwendig ist, aber es kann wirklich viel zu schnell passieren.

Mann und Frau stehen im Wasser beim Sonnenuntergang. Im Hintergrund der Horizont zu sehen. Janine und Simon, die Autoren hinter dem Blog Basti-Tours, mit Wohnmobil, Fahrrad und Tauchflasche um die Welt.

Hi wir sind Simon & Janine

und gemeinsam mit unserem Teddy Basti reisen wir mit Womo, Rad und Tauchflasche Über- und Unterwasser um die Welt. Auf unserem Blog berichten wir von unseren Erlebnissen und Erfahrungen rund um die Themen Wohnmobil, Reisen und Tauchen

Kein Beitrag verpassen - Newsletter abonnieren:

Ein mal im Monat informieren wir dich per Mail über Beiträge und Neuigkeiten :).
Kostenlos, kein Spam und du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.